Bewahrung der Schöpfung – das finden alle gut. Der Natur Sorge tragen, das machen wir ja auch schon häufig in verschiedensten Lebensbereichen: wir trennen den Müll, benutzen öffentliche Verkehrsmittel, bevorzugen beim Einkaufen regionale Produkte.

Nun kommt der Grüne Güggel in die Kirchgemeinde Romanshorn-Salmsach. Wozu das, werden manche sagen, gibt es dann nach dem dunkelgelben Banner ein grünes? Geht es denn der Kirche nicht mehr allein um den Glauben? Na endlich, werden andere sagen, nun merken es auch Evangelischen in Romanshorn, dass die Bewahrung der Schöpfung ein wichtiges Thema ist.  

Der grüne Güggel ist ein Programm, mit dessen Hilfe Kirchgemeinden ihren Betrieb auf Umweltverträglichkeit hin überprüfen. Das geschieht, in dem man ein genaues Datenkonto z.B. über den Energieverbrauch führt. Ebenso wird in anderen Bereichen der Kirchgemeinde verfahren, z.B. im Bereich Bewirtschaftung der Grünflächen und Abfallentsorgung. Fünf „grüne Güggel“ – Personen habe sich zusammengefunden, um die Erkenntnisse zusammenzutragen. Der KV wird regelmässig Bericht erstattet, ebenso der für die Zertifizierung zuständigen Kommission. Dabei fangen wir in Sachen Umweltmanagement in der Kirchgemeinde nicht bei 0 an. Das Label grüner Güggel hilft uns, im Bereich Umweltverträglichkeit noch besser zu werden. Wir verstehen die Erde als Schöpfung Gottes und als Geschenk Gottes an uns Menschen. Und Geschenke behandelt man mit Respekt, damit man sich lange an ihnen freut.

Deshalb, liebe Kirchbürgerinnen und Kirchbürger, wird ihnen der Ausdruck „Grüner Güggel“ in den nächsten 2 Jahren öfter mal in Haus flattern oder im Bereich der Kirchgemeinde begegnen. Die Spurgruppe mit Monika Visintin, David Züllig, Marco Bertschinger, Martin Nafzger und Martina Brendler freut sich auf ihre konstruktiven Kommentare.

Hier werden wir fortlaufend über die Fortschritte des Grünen Güggels informieren.

Schöpfungsleitlinien

Präambel

«Und Gott sah alles an, was er gemacht hatte, und sieh, es war sehr gut.» 1. Mose, 1, 31

Die Bewahrung der Schöpfung ist für uns als Kirchgemeinde eine Aufgabe, der wir uns auf allen Ebenen widmen wollen. Wir sehen unsere Welt als Geschenk Gottes an. Daraus folgt ein respektvoller Umgang mit allen Lebewesen und Ressourcen dieser Schöpfung.

Dies gilt für die Kirchgemeinde als Organisation und für alle, die sich ihr zugehörig fühlen und sich in der Kirchgemeinde engagieren, sei es in bezahlter oder unbezahlter Tätigkeit.

 

Wir streben ein dauerhaftes und langfristiges Umweltmanagement an.

Dies beinhaltet:

1.  Verringerung von Umweltbelastungen

Wir vermeiden oder verringern die Belastungen und Gefahren für unsere Umwelt kontinuierlich.

 

2.  Einhaltung der Umweltgesetze

Wir verpflichten uns zur Einhaltung der relevanten Umweltgesetze und Vorgaben.

 

3.  Umweltziele

Wir benutzen umweltverträgliche und fair gehandelte Produkte in allen Bereichen. Wir achten auf einen schonenden Umgang mit Rohstoffen. Wir suchen nach den neuesten umweltverträglichen Energiequellen. Wir achten auf die Wasserqualität und sorgsame Nutzung von Wasser. Wir fördern Biodiversität und Artenvielfalt Wir sensibilisieren die Menschen in unserer Umgebung in Bezug auf Schöpfungsverantwortung und leben diese beispielhaft vor. Wir achten auf artgerechte Haltung bei tierischen Produkten. Bei Investitionsentscheidungen werden nachhaltige Kriterien einbezogen. Wir fördern umweltgerechte Entscheidungen im Bezug auf Mobilität.

Wir beziehen alle Ressorts und Arbeitsfelder der Kirchgemeinde in angemessener Weise in diese Verantwortung für die Schöpfung mit ein.

Dies geschieht in allen Bereichen durch:

«Refuse»: Zurückhaltung z.B. bei Einwegverpackungen, ausser bei Hygienemassnahmen o.ä.

«Reduce» (Reduzieren): Nur soviel Konsum wie nötig, Bhaltis etc. auf Nachhaltigkeit überprüfen.

«Reuse» (Wiederverwenden): nicht verwendete Konsumgüter in den Konsumkreislauf zurückgeben

«Repair» (Reparieren):  statt wegwerfen

«Recycle» (Recyclieren): Mülltrennung und Abfall Systeme zur Energiegewinnung unterstützen

 

4.  Information nach aussen

Wir informieren die Öffentlichkeit transparent und regelmässig immer wieder über unsere Fortschritte.

Wir erheben regelmässig unsere Ökobilanz und bewerten unsere direkten und indirekten Umweltauswirkungen.

Wir suchen das Gespräch intern und extern mit allen, die uns unterstützen oder in Frage stellen.

Wir sind offen für Anregungen zur Weiterarbeit.

Wir sind uns bewusst, dass unser Umweltmanagement ein langfristiger Prozess ist, der immer wieder überprüft und gegebenenfalls angepasst wird.

 

5. Mitarbeitenden Information

Wir beziehen alle Mitarbeitenden unserer Kirchgemeinde aktiv in Umweltfragen ein. Ihre Anregungen nehmen wir auf und berücksichtigen sie. Auf speziellen Wunsch und wenn es zielfördernd ist, haben Mitarbeitende die Möglichkeit, Fortbildungen auf diesem Themengebiet zu machen. Diese sind ein zusätzliches, freiwilliges Angebot zu bestehenden Weiterbildungsmassnahmen.

 

Projektgruppe Grüner Güggel

Genehmigt im August 2021 von der Kirchenvorsteherschaft